The big J

Viel gesehen habe ich nicht von Indonesiens Megacity und versicherte mich auch stets bei den anderen Backpackern im Hostel, dass es auch wirklich nichts interessantes zu sehen gibt! Wichtig! Denn ich möchte ja nicht als Kulturbanause gelten. Es interessierte mich auch viel mehr das Leben und Arbeiten der beiden Twin-Sisters, die das Hostel “Six degrees” betreiben. Wati, verheiratet mit John aus Irland und Nygi (Namen von der Redaktion nicht mehr ganz präsent) verheiratet mit Ian aus England. Eine explosive Mischung! Alle vier waren ihre besten Kunden abends an der Bar, hicks, und es war lustig, ihnen dabei zuzuschauen und mitzuwirken. Die beiden Girls scheren sich nicht um ihre Religion, sind weltoffen und liebenswert. An einem meiner drei Abende im Hostel gesellten wir uns mit einigen anderen Gästen auf der Dachterrasse, quatschten und tranken Dosenbier. Schick: Wati zerknüllte die Dosen nach Leerung, so hab ich das noch nie bei nem deutschen Mädel gesehen, cool! Ich gab die DJane und spielte den Soft House Mix, der auf grosses Interesse stiess und ich Germany als Country mit super Musikgeschmack repräsentierte. Na das ist doch mal was!
Das ganze Spektakel ging bis tief in die Nacht und flaute ab, als der Texaner meine Spotify App benutzte, um heimatverliebte Country Music zu spielen, die keiner hören wollte.
Am nächsten Tag hatte ich – jawohl – Kopfschmerzen. Die mussten erstmal mit einem formidablen Dinner in Jakartas ältestem und wohl schönsten Restaurant weggegessen werden (Lara Djonggrang). Ich war tief beeindruckt von der Dekoration des Restaurants und auch das Essen war einfach fantastisch, selbst der Reis, schön in Shape drappiert, war unglaublich aromatisch.

Ach so, an einem Nachmittag habe ich einen Localmarket besucht und mir die Fashion-Stores angesehen (unglaublich hässlich das ganze Zeug) und sehr köstliches Tofu mit unfassbar köstlicher Sosse genossen. Zu meiner Freude gab es toll gefälschte Birkenstocks, hier gebrandet als “Boken”. Und: viel gemütlicher als die Originale, also rein in die Tüte.

Mit dem Motorbike Taxi ging es zurück, an diversen Kreiverkehren mit Statuen und Monumenten und Palästen vorbei – so hab ich das Sightseeing in einem Rutsch erledigt. German efficiency.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.