Lake II – Maninjau – Der Aufenthalt

Arlen Nova’s Paradise Guesthouse liegt direkt am Seeufer zwischen saftig grünen Reisfeldern. Um dorthin zu gelangen muss man durch diese. Mit mehr als 18 Kilo Gepäck und Eigengewicht ist das Balancieren auf den schmalen Pfaden zwischen den Feldern garnicht so einfach und ich erlaubte mir einen schlammigen Fehltritt. Lecker.
Claire war bereits vor Ort und mit Harris im Städtchen, um sich ein Tattoo stechen zu lassen. Ich ruhte mich aus, bestellte erstmal etwas zu essen (hatte ja kein Mittagsessen, kein Abendessen und kein Frühstück – just Cookies).
Schlafen konnte ich aber irgendwie nicht und so klang der Abend mit ein paar Bintang Bierchen gemütlich aus. By the way: Ich sollte mehr Wasser trinken. Es verführt jedoch dazu, jeden Abend Bier zu trinken, weil es einfach erfrischender ist als jedes andere Getränk auf dieser Erde. Leider ist dies, das weiss ein jeder, nicht so gut für Haut, Haar und Figur. Ich denke, ich erhalte einige Zustimmungen an dieser Stelle.
Gesehen habe ich von der Umgebung nicht viel, denn es r.e.g.n.e.t.e und Claire und ich suchten das nächstgelegene Café mit WiFi Zone auf. Dort trafen wir auf ca. 50 Studenten und Studentinnen aus Padang, die am See Exkursion und Experimente im Bereich Medizin durchführten. Wir waren eines dieser Experimente. Wir wurden seziert, ausgequetscht und fotografiert, von allen Seiten. Ich finde es aber immer noch erstaunlich, dass wir Europäer hier wie eine Trophäe gehandelt werden und so viele Menschen ein Selfie mit dir schiessen wollen. Crazy!
Im Guesthouse herrschte relaxtes Nichtstun (das kommt gerade ziemlich oft vor) und als die Crew bei unserer Abreise sagte “Don’t go because you are happy!” war ich ganz gerührt.
Doch im Travel Book stand geschrieben: reise ins Hallau Valley!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.