Island hopping starts now: Bohol

Früh ging es los, raus aus Cebu City, auf das Schnellboot nach Bohol. Vom Hafen aus musste ich mich wieder mit dem verhassten Transport rumschlagen, um nach Panglao zu kommen, einer kleinen Insel vor Bohol, die man über eine Brücke erreichte.

Der scheinbar freundliche Tricycle Fahrer offerierte mir eine Fahrt für 300 Peso (6 EUR). Liess nicht mit sich handeln. “Nooo, 200 old priiiice, far awaaaay, you know, and gasoline expensive.”

Also los. Ach nee, Moment, ach, er musste erst noch einen Umweg fahren zur Schule, seinem Kind etwas geben … Wie süüüüüss, gerade war Schule aus und alle niedlichen Kinder in Uniform sprangen um mich herum. Ich war total im freundlichen Localmood.

Im Tricycle.
Im Tricycle.

Weiter, 45 Minuten Knattertour im Schneckentempo (spart Gasoline). Er empfahl mir eine Anlage in Strandnähe für 14 EUR das Zimmer. Es war das günstigste, ich nahm es. Ohne Aircon, ohne Frühstück, aber sauber, gute Matratze und recht gross. Vor der Rezeption warteten auch schon zwei Mädels, die zurück zum Hafen wollten. Sie verhandelten mit ihm, 4 EUR. Das sind 2 EUR weniger als für mich ALLEIN. Und er tat dies vor meinen Augen!!! Ich knallte ihm das Geld in die Hand und verschwendete meinen Atem damit ihm klar zu machen, dass das nicht fair war und so weiter (und er sich sein beschissenes “god is love” Schild auf dem Tricycle in den Arsch schieben kann).

Das Traumhotel.
Das Traumhotel.
Die Stehlampe funktionierte übrigens nicht, da der Stecker nicht passte.
Die Stehlampe funktionierte übrigens nicht, da der Stecker nicht passte.

Leudde, ich war so dermassen abgefuckt. Das hielt dann leider auch noch an. Der Strand war nicht schön, die Preise zu hoch für alles, das Essen, auch das für die Touristen, kacke, die Einheimischen unfreundlich, andere Gäste nur Paare, Chinesen und Koreaner in Rudeln …

Ich vermisste Indonesien. Ich vermisste Gili Air. Tatsächlich checkte ich Flüge zurück nach Bali, aber das würde mein Budget sprengen und ausserdem wollte ich den Philippinen noch eine Chance geben.

Ich lieh mir am zweiten Tag nen Roller aus und fuhr über die Halbinsel. Basketball ist DER Sport hier und so stoppte ich spontan bei zwei Jungs und warf mit ihnen ein paar Körbe, um nach fünf Minuten und schweissgebadet zugeben zu müssen, dass ich aus der Übung bin. Aber ein paar Bälle habe ich versenkt und die Nachbarn hatten was zu glotzen, was die dicke, weisse Frau da schweissüberströmt am jumpen iss.

Nach zwei Tagen machte ich auch hier die Biege und versuchte mein Glück im Dschungel.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.