Ein paar Tage in Hanoi!

Hanoi ist die Haupstadt von Vietnam und überzeugt durch schöne Strassen mit Alleen, wunderschönen Kolonial-Villen, dem Ho Chi Minh Mausoleum, pittoresque angelegten Teichen, entspannten jungen Menschen und wahnsinnig gutem Street Food. Mein Highlight: Barbeque und Green Papaya Salat mit Beef. Leise ist auch diese Stadt leider nicht, aber das ist ja nirgendwo so.
Irgendwie geht es immer um’s Essen und so probierten wir ausserdem die Restaurant-Empfehlungen eines Freundes aus, der in Hanoi geboren und aufgewachsen ist. Nichts, aber auch nichts dabei, das mir nicht schmeckte. Und dazu noch leicht bekömmlich!

Mampfi!
Mampfi!

Sonntags im Park machen die Vietnamesen gerne Sport und so haben wir den in Sapa gekauften Federfussball mal mitgenommen. Kläglich probierte nun der mittlerweile unsportliche Backpack-Europäer diesen kleinen “Ball” wie einen Fussball hin und her zu kicken. Schweisstreibend! Bis dass uns ein junger vietnamesischer Mann ansprach, ob er mitspielen dürfe. Von ihm lernte ich ein paar geschickte Moves.

Lohnenswert in Hanoi ist auch das Waterpuppet Theatre, das 60 Minuten lang die Geschichte von Reis pflanzen, Reis ernten, Fische angeln, Pfauen verlieben sich und machen Baby (Publikum lacht) und weitere Geschichten aus dem Volke erzählt.

Irgendwas mit Fisch angeln.
Irgendwas mit Fisch angeln.

Mit unserem Hotel-Manager Ijen, der die Sapa Tour so ein bisschen verkackt hatte, hatten wir nach einem konstruktiven Feedback-Gespräch zur Tour ein sehr freundschaftliches Verhältnis aufgebaut. Seiner Frau schenkte ich meine Xmas/Silvester High Heels. Ich hoffe, sie wird auch einmal auf ihnen tanzen.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.