Dr. Krabi, bitte in den Emergency Room!

Die Karstfelsen von Krabi sind ein ganz besonderes Naturschauspiel, das wir uns anschauen wollten. Außerdem gibt es einen Flughafen, von wo aus es nach sechs Tagen Aufenthalt zurück nach Bangkok gehen sollte. Wie praktisch!

Meiner Schulter ging es immer noch nicht besser und ich beschloss, einen Arzt aufzusuchen. Am Strand war ich bereits bei einem Masseur, der mir nach Drehen und Biegen des Arms (das ich mit kräftigem Schreien und Tränen begleitete) diagnostizierte, dass mein Schulterknochen ausgekugelt sei, was aber nicht sein konnte, sonst hätte ich mich ja garnicht mehr bewegen können.

Beim tuntigen Doc und seinen Ladyboy-Nurses (ungelogen!) gab es Blutdruckmessung, Gewichtskontrolle (hab garnicht zugenommen!) und erneutes Drehen und Biegen des Arms (diesmal ohne Memmengezeter, bekomme ich jetzt ein Eis?).

Ich bekam Schmerzmittel und ein Muskelentspannungspräparat gespritzt, Tabletten verschrieben und eine dramatische Armschlinge, mit der ich auf der Straße viele mitleidige Blicke erntete.

Heul doch!
Heul doch!

Ich liebe Painkiller. Ab da konnte ich wieder gut schlafen, zwar nicht schwimmen oder YOGA machen (…), aber Sport stand erstmal nicht mehr auf dem Programm. Damit sei die Krankenakte vorerst geschlossen.

Der rechte Arm geht noch!
Der rechte Arm geht noch!

Mit dem lieb gewonnenen Motorbike cruisten wir durch die Gegend, unternahmen einen Dschungel-Trek und besuchten den Tiger-Cave/Wat Tham Sua mit View über die ganze Ebene. Mit einem kleinen Tränchen im Auge ging es dann zurück nach Bangkok, was so langsam den Abschied von Thailand und Asien einläutete.

Tiger-Cave und Wat Tham Sua:

Dschungel Trek:

Cat & Woman:

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.