.

Das grüne Hongkong

Man staunt ganz schön, wenn man sich aus dem Hitzkessel der City in das Umland bewegt. Hongkong ist so grün und wunderschön! Eigentlich wollte ich noch viel mehr sehen, wandern gehen und auf Inseln übernachten. Doch dazu reichte die Zeit dann doch wieder nicht.

So fuhr ich auf die Insel Lantau, wo sich auch der Flughafen befindet. Auf dieser besuchte ich den Big Buddha. Eindrucksvoll! Und was sehe ich? Ein Distanzenschild, Cape Town, Afrika, über 11.000 Kilometer entfernt. Dahinter der Buddha. In diesem Moment kamen mir die Tränen. Es fügte sich alles, machte alles Sinn. Anfang und Ende, Kreislauf, gesegnet.

Oh ja!
Oh ja!

Abends musste ich das Hostel wechseln, was mich tierisch nervte. Zum Glück war es nicht weit entfernt und ich musste mich nicht nochmal komplett neu orientieren.

Am letzten Tag meiner Reise wollte ich ans Meer, Beach! Eigentlich wollte ich Mitu, den philippinischen Typen von der Streetparty, besuchen. Aber die Fahrt hätte drei Stunden gedauert. So schipperte ich nach Lamma Island. Der Strand war nicht so schön, das Wasser noch weniger, die Schlote im Hintergrund erinnerten mich an ein russisches Atomkraftwerk. Dafür traf ich meine chinesische Freundin wieder und wir hatten einen schönen Nachmittag.

Abends gingen wir zusammen aus und zelebrierten unsere letzte Nacht in Hongkong. Im Skygarden sogen wir die Aussicht in uns auf. Eine chinesische Familie mit amerikanischen Akzent stand neben uns an der Scheibe. Sie ganz gelangweilt: “Well, this view we have in our room as well.” Ich dachte nur ” Well, and I have no window in my hostel!”

Morgen geht es nach Hause. Well, that’s it!

image

One thought on “Das grüne Hongkong”

  1. hi,i am not sure if you remember me or not ,but I find these blog address in my old phone then I suddenly remembered you .we met on the plane in like 2014 to Bangkok and talked a little bit .

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *